Skip to main content

Juli 2016 –
„REG‘ DICH NICHT AUF!“

7-NichtAufregen

von Rudi Bork

Mal „Hand auf’s Herz“! Und eine ehrliche Antwort: Wer hat sich diese Woche noch nicht aufgeregt? Wer war nicht in bestimmten Situationen aufgeregt? Da bin ich aber beruhigt! Dann habe ich wohl doch den richtigen Text und das richtige Thema gewählt. Ganz kurz, und leicht zu merken: Lukas 12,29. Ich darf einmal nach der alten Schlachter ÜS zitieren:

„…Und regt euch nicht auf!“ („…Und beunruhigt euch nicht!“ = SLT 2000)

Das nenne ich eine verständliche Botschaft!
Ist das nicht eine klare Ansage?! Der Herr Jesus beruhigt uns: „Regt euch nicht auf!“ Komm‘ runter! Wie spricht das doch in unser alltägliches Erleben hinein.
Aufregung! Außergewöhnliche Umstände bringen uns komplett aus der Fassung. Plötzlich sind wir völlig aus dem Häuschen und total von der Rolle. Mit der Ruhe ist‘s vorbei. Deshalb übersetzt Schlachter 2000:

„Beunruhigt euch nicht!“

1. „METEORIZO“

Ich bin auf das Grundwort gestoßen, das an dieser Stelle steht. Es ist ein griechisches Verb. Und es lautet „meteorizo“.

„Meteorizo“ kommt nur einmal im Neuen Testament vor. Nur hier, in Lukas 12,29, ist es verwendet worden. In „meteorizo“ steckt der uns bekannte Begriff „Meteor“ bzw. „Meteorit“.
Meteor ist das oder der „in der Luft Schwebende“. „Meteorizo“ ist eine Ab- und Weiterleitung von „Meteor“. „Meteorizo“ bedeutet abheben, sich erhöhen, hinauf bzw. nach oben steigen. Noch treffender wäre „hinauf steigern“. Oder wie wir es gerne sagen „ sich hinein steigern“.

Umgangssprachlich wurde meteorizo z.B. benutzt, um ein Schiff zu beschreiben, das von Sturm und von den Wellen nach oben getragen wird und dadurch teilweise frei in der Luft schwebt. Die Bodenhaftung verlieren, der Boden geht einem unter den Füßen weg, diese Umstände beschreibt das Wort „meteorizo“.
Das sind doch anschauliche Bilder für unser menschliches Aufgeregtsein. Wir fühlen uns unter Umständen so, als ginge uns der Boden unter den Füßen weg. Als würden wir in der Luft hängen, den Halt verlieren und alles gehe drunter und drüber.

Für „meteorizo“ gibt es zwei Gründe bzw. zwei Ursachen.

2. ANGST und SORGE

Aufregen, sich nach oben regen, weil man Panik hat.
Man verliert den Boden unter den Füßen, wenn man von Angst und Unruhe schikaniert wird. In diesem Zusammenhang sagt es der Herr im Kontext von Lukas 12,29. Die Sorge um die täglichen Bedürfnisse, wie Kleidung, Essen und Trinken treiben uns Menschen in die innere Unruhe.

Der HERR Jesus sagt Dir heute hingegen: „Reg‘ dich nicht auf!“

Du solltest auf dem Teppich bzw. dem Boden bleiben! Dein himmlischer Vater weiß, was Du heute benötigst! Lasse es nicht zu, dass Dich Angst, Sorge und Kummer wegreißen.

Vers 29 ist der Höhepunkt der Gedanken, die in Vers 4 beginnen.
Der HERR wird hier ganz persönlich: „Ich sage aber euch, meinen Freunden: “Fürchtet euch nicht!“(V.4) „Darum fürchtet euch nicht!“ (V.7)

„So sorgt nicht!“(V.11). „Sorgt euch nicht!“ (V.22)

Die Begründung ist äußerst beruhigend. Wir sind Gott allesamt wichtig und wertvoll. Jedes Deiner Haare ist gezählt (V.7). Du bist wertvoller als viele Sperlinge (V.7). Du bist wertvoller als die Raben (V.24). Du bist wertvoller als die Blumen (V.28). Aufregung, Angst und Sorge sind folglich völlig unangebracht. Sie offenbaren Unverstand und Kleinglaube. Vers 28 ist keine Beleidigung. Es ist eine Feststellung: „Ihr Kleingläubigen!“ Panik ist Unglaube! Vergleiche dazu Lukas 8,24+25:

Da fiel ein Sturmwind auf den See, und [das Schiff] füllte sich, und sie waren in Gefahr. Da traten sie hinzu, weckten ihn auf und sprachen: Meister, Meister, wir kommen um! Er aber stand auf und befahl dem Wind und den Wasserwogen; und sie legten sich, und es wurde still.
Da sprach er zu ihnen: Wo ist euer Glaube?“

Dein HERR hat große Dinge mit Dir vor!

Zweimal hebt der Herr Jesus den wissenden, fürsorgenden und planenden Vater im Himmel hervor: UNSER VATER WEISS ÜBER ALLES BESCHEID. UNSER VATER KENNT ALLE UNSERE BEDÜRFNISSE. UNSER VATER HAT GEFALLEN AN UNS UND GROSSE PLÄNE FÜR UNS! (Verse 29 + 32)

Der Vater im Himmel hat Dich durch den Herrn Jesus errettet.

Er hat Dich gerufen! Er will Dich gebrauchen, um seine Herrschaft bekannt zu machen und zu verbreiten. Denkst Du wirklich, er würde Dich nun in schwierigen Umständen hängen und scheitern lassen?!

„Trachtet vielmehr nach dem Reich Gottes, so wird euch dies alles hinzugefügt werden! (12,31)“

3. EHRGEIZ und STOLZ

„Meteorizo“ beschreibt noch einen weiteren Umstand.
Nicht nur Angst kann uns den Boden unter den Füßen wegziehen.
Auch durch Stolz und Ehrgeiz kann man gewaltig die Bodenhaftung verlieren und förmlich abheben.

„Meteorizo“ kann auch aufgeblasen sein und schwebend bedeuten.
Hochmütig und überheblich über den Dingen / Menschen stehen.

In Eitelkeit vermessen in anderen Sphären schweben. Immer der Beste sein wollen, alles souverän im Griff haben müssen und immer einen Schritt weiter sein als der Rest. Wehe, wenn das einmal nicht der Fall sein sollte. Dann ist die Aufregung groß. Wenn etwas misslingt und daneben geht, dann ist die Eitelkeit ordentlich angekratzt. Die Luft ist raus, die Euphorie vorbei und Du liegst am Boden.

Auch dann gilt: REGE DICH NICHT AUF! REG‘ DICH AB!

Du solltest Dein Bestes für den HERRN geben! Aber Du musst nicht in jedem Fall der Beste sein. Du musst nicht jede Aufgabe mit Bravour bestehen. Mach‘ ruhig ein wenig Platz auf der (Deiner) Bühne! Lass‘ anderen Leuten auch Raum zum Dienen, Wachsen und Siegen.

Bleibe bitte auf dem Teppich, wenn es momentan super für Dich laufen sollte. Fühle Dich nicht gleich als der Überflieger. Hebe nicht ab, und überhebe Dich nicht über andere, wenn Dir im Augenblick alles gelingt.

Freu‘ Dich, sei dem Herrn Jesus dankbar und bleibe bescheiden geerdet. Damit Er Dich weiterhin einsetzen und zum Segen gebrauchen kann. Ehre geht Demut voraus!

(Sprüche 15,33) „Die Furcht des Herrn ist die Schule der Weisheit, und der Ehre geht Demut voraus.“

(Vor der Herrlichkeit kommt Niedrigkeit.)

„Ich sage euch aber…regt euch nicht auf!“

Lass‘ Dich von den Worten Jesu anregen, um Dich in der nächsten An- und Herausforderung nicht aufzuregen.