Skip to main content

September 2017 –
Ist da jemand?

von Dennis Wagner

Wahrscheinlich habt ihr in der letzten Zeit Radio gehört. Und wer den aktuellen Hits folgt, kommt an dem Lied „Ist da jemand?“ von Adel Tawil nicht vorbei. Dieses Lied beschreibt eine Lebenssituation, die vielen bekannt vorkommt. Falls ihr das Lied nicht kennt, oder den Text gerade nicht im Kopf habt, geht auf YouTube und hört euch das Lied an, bevor ihr weiterlest.

Ist da jemand?

Die Aussage des Liedes „Ist da jemand?“ beschreibt Universal Music auf ihrer Homepage wie folgt:

„Das Lied beschreibt das Lebensgefühl einer Generation – besser noch: ganzer Generationen, deren Welt aus den Fugen geraten zu sein scheint. Es geht um eine Welt, die mehr Fragen als Antworten und mehr Probleme als Lösungen bereithält – und das in einer Zeit, in der nichts mehr sicher ist und menschliche Bindungen nur noch losen Bekanntschaften zu gleichen scheinen. Unverbindlich und oberflächlich.“

Wie deine Welt und deine Beziehungen zu deinem Umfeld aussehen weiß ich nicht, aber vermutlich kennst du dieses Lebensgefühl. Vielleicht schaust du auch, wie es im Liedtext heißt, nach oben und fragst dich, ob da jemand ist. Da bist du sicher nicht der oder die Einzige.

In 1.Mose 37 finden wir die Geschichte von Joseph, dem Träumer. Er sieht gleich in zwei Träumen, wie sich seine Familie vor ihm verneigt und erzählt ihnen davon. Seine Brüder wollen ihm daraufhin eine Abreibung verpassen. Sie werfen ihn auf dem Feld in einen Brunnen und überlegen ihn zu töten. Ich stelle mir vor, wie Joseph unten im Brunnen hockt, nach oben schaut und sich fragt: Ist da oben jemand? Vielleicht ein Bruder, der ihn doch noch mal davon kommen lässt?

Oder in 1.Könige 19 muss der Prophet Elia vor der Königin Isebel fliehen. Einfach nur deshalb, weil ihr nicht passt, was Gott durch Elia redet und wie er durch ihn handelt. Elia weiß, dass er alles richtig gemacht hat und muss doch auf einmal fliehen. Er versteht die Welt nicht mehr. Er versteht Gottes Handeln nicht. Er sieht keinen Sinn mehr und wünscht sich den Tod. In seiner Hoffnungslosigkeit sagt er: Ich allein bin übrig geblieben, da ist niemand!

„Riesengroße Steine, die auf ihrem Lebensweg lagen.
Sie wussten nicht, wohin der Weg sie führt.“

Vielleich stolperst du auch gerade mehr schlecht als recht durch dein Leben. Ein großer Stolperstein nach dem anderen und du verstehst die Welt nicht mehr. Du fragst nach einem Sinn, du suchst nach einem Ziel, aber alles was du spürst ist deine Einsamkeit in den Herausforderungen des Lebens.

Die Frage aus dem Lied hallt vielleicht in deinem Leben wieder:

„Ist da jemand, der mein Herz versteht?
Und der mit mir bis ans Ende geht?
Ist da jemand, der mir den Schatten von der Seele nimmt?“
Anders gefragt: Ist da jemand, der meinem Leben Halt und Sicherheit geben kann?

Im Liedtext wird darauf Bezug genommen, dass man anfängt sich eine Maske aufzusetzen. So kann keiner sehen, was wirklich in einem vorgeht.

„Alle lachen, dann lache ich mit, obwohl ich innerlich weine.
Alle sind gut drauf, dann mache ich mit, obwohl ich innerlich schreie und zerbreche.
Höher, schneller, weiter, lauter – aber dein Herz verkümmert.“

Ist solch ein Leben nicht wahrlich grau und trist, wie ein Himmel ohne Farben, so richtig hoffnungslos und einsam?

Da ist jemand!

Wenn man nicht mehr damit rechnet, ergeben sich neue Möglichkeiten. Adel Tawil singt in seinem Lied:
„Hinter jeder neuen Tür
Kann die Sonne wieder scheinen.“

In Johannes 10,7 spricht Jesus: „Ich bin die Tür.

Jesus möchte in deinem Leben eine neue Tür öffnen und sein Licht in dein Leben hineinscheinen lassen

Die gute Nachricht lautet:
Da ist jemand, der dein Herz versteht, weil er dein Herz geschaffen hat.
Da ist jemand, der mit dir bis ans Ende geht, weil er einen Plan und ein Ziel mit deinem Leben hat.

In Epheser 2,10 heißt es:
„Denn wir sind seine Schöpfung, erschaffen in Christus Jesus zu guten Werken, die Gott zuvor bereitet hat, damit wir in ihnen wandeln sollen.“

Da ist jemand, der mit dir durch den dunkelsten Abschnitt deines Lebens geht, weil er dich bedingungslos liebt.
Da ist jemand, vor dem du keine Maske tragen brauchst, weil er dich liebt, so wie du bist.

Joseph, dessen Träume zerstört wurden, indem er als Sklave nach Ägypten verkauft wurde, wird erst nach Jahren durch Gottes Führung zum mächtigsten Mann nach dem Pharao.
Elia, der das Handtuch werfen wollte, der sich sogar den Tod wünschte, begegnet Gott persönlich und bildet kurz darauf seinen Nachfolger aus.

In Psalm 63,2 wird das Bild benutzt, dass jemand nach Gott dürstet. Wie ein dürres Land sich Wasser herbeisehnt, so sehnt sich dieser Mensch nach Gott. Ein staubtrockenes Leben wird belebt durch den Schöpfer.

In Prediger 3,11 heißt es, dass den Menschen die Ewigkeit ins Herz gelegt wurde. Eine Sehnsucht nach mehr! Ein Leben zur Ehre des Schöpfers! Was wir vorhin auch schon in Epheser 2,10 gelesen haben.

Wird diese Sehnsucht nicht gestillt, bleibt der Schatten auf deiner Seele.
Wird diese Sehnsucht nicht gestillt, wird das Licht der Hoffnung nicht in dein Leben scheinen.
Wird diese Sehnsucht nicht gestillt, bleibt dein Leben eine staubtrockene Wüste.

Jemand, der dein Herz versteht!

Wo Menschen sich dachten „Das wird nichts mehr“, wurden sie von Gott unglaublich überrascht.
Wo du dir denkst „Ich kann nicht mehr“ oder „Das wird nichts mehr“, lass` dich von Gott überraschen.
Zeig` ihm dein wahres Ich, sag` ihm, wie es in dir aussieht, vor welchen Herausforderungen du stehst.

1.Korinther 10,13
Vergesst nicht, dass die Prüfungen, die ihr erlebt, die gleichen sind, vor denen alle Menschen stehen. Doch Gott ist treu. Er wird die Prüfung nicht so stark werden lassen, dass ihr nicht mehr widerstehen könnt. Wenn ihr auf die Probe gestellt werdet, wird er euch eine Möglichkeit zeigen, trotzdem standzuhalten.

Gott öffnet dir in deinen Herausforderungen eine neue Tür. Bist du bereit hindurch zu gehen?
Nicht die Umstände werden sich verändern, aber dein Herz wird sich verändern. Die Art und Weise, wie du den Umständen und Herausforderungen begegnest. Denn da ist jemand, der mit dir durch dick und dünn geht und dir Halt in deinem Leben gibt – der Schöpfer der Welt.

Psalm 23,4
Und ob ich schon wanderte im finsteren Tal, fürchte ich kein Unglück, denn du bist bei mir.

David hatte bestimmt eine Situation vor Augen. Ganz unten im Leben angekommen, der Alltag drohte ihn zu überrollen. Und dennoch hatte er die Gewissheit der Nähe Gottes. Seine Umstände haben sich nicht verändert, er befand sich noch immer in einem dunklen Lebensabschnitt. Aber er hatte die Gewissheit, dass da jemand ist, der ihm auch in dieser Situation den dunklen Schatten von der Seele nimmt. Da ist jemand, der mit mir bis ans Ende geht und mir Halt und Sicherheit im Leben gibt.

Epheser 3,20 beschreibt sehr treffend die Möglichkeiten, die Gott hat. Es wird uns gesagt, dass Gott weit mehr tun kann, als wir bitten oder verstehen können. Er hat Möglichkeiten, die unseren Verstand übersteigen, weil er der Schöpfer dieser Welt ist. In dieser Gewissheit sagt Paulus:

Philipper 4,13
Ich vermag alles durch den, der mich stark macht, Christus.

Er hat erlebt, wie Jesus eine neue Tür in seinem Leben geöffnet hat und Hoffnung in sein Leben kam.

Da ist jemand der dein Herz versteht und sich eine verbindliche und tiefgehende Zeit mit dir wünscht.
Da ist jemand, der dich geschaffen hat und der dich niemals alleine lässt.

Lern` Gott kennen, verbring` Zeit mit ihm, lass` dich ganz auf ihn ein.
Lass` sein Licht in dein Leben scheinen und lass` dich überraschen, was Gott in deinem Leben bewirkt.