Skip to main content

Tipps zum Zeit genießen | Februar 2020

Podcast Abonnieren: RSS-Feed | Spotify | iTunes | Deezer


von Rocco Grämmel

„Hast du etwas Zeit für mich?“ fragt schon Nena in ihrem berühmten Lied „99 Luftballons“. Während sie „ein Lied für dich“ singen will, so wollen die meisten anderen Fragesteller, dass wir etwas für sie erledigen.
Diese Frage höre ich auch in meinem Büro oft. “Hab ich Zeit?” ist eine gute Frage. Manchmal habe ich mehr davon, manchmal ist die Zeit knapp. Dann kann es schon mal richtig stressig und hektisch werden.
So ging es mir, als ich genervt im Stau auf der Autobahn stand. Als ich dann während dieser Fahrt in einem Vortrag Prediger 3,1 “Alles hat seine Zeit” hörte, empfand ich das als sehr wohltuend. Ich konnte dann gelassener sein.
Schaut mal mit mir, was der Vers noch so über Zeit zu sagen hat.

Prediger 3,1-8
(Schlachter 2000)
“Alles hat seine bestimmte Stunde (a.Ü. seine Zeit), und jedes Vorhaben unter dem Himmel hat seine Zeit:
Geborenwerden hat seine Zeit, und Sterben hat seine Zeit; Pflanzen hat seine Zeit, und das Gepflanzte ausreißen hat seine Zeit;
Töten hat seine Zeit, und Heilen hat seine Zeit; Zerstören hat seine Zeit, und Bauen hat seine Zeit;
Weinen hat seine Zeit, und Lachen hat seine Zeit; Klagen hat seine Zeit, und Tanzen hat seine Zeit;
Steine schleudern hat seine Zeit, und Steinesammeln hat seine Zeit; Umarmen hat seine Zeit, und sich der Umarmung enthalten hat auch seine Zeit;
Suchen hat seine Zeit, und Verlieren hat seine Zeit; Aufbewahren hat seine Zeit, und Wegwerfen hat seine Zeit;
Zerreißen hat seine Zeit, und Flicken hat seine Zeit; Schweigen hat seine Zeit, und Reden hat seine Zeit;
Lieben hat seine Zeit, und Hassen hat seine Zeit; Krieg hat seine Zeit, und Frieden hat seine Zeit.”

In wenigen Worten beschreibt der Prediger die Facetten unserer Lebenszeit. Doch wie gehen wir mit dieser Zeit um?

Kennst du Menschen die beim Essen schlingen? Ich habe den Eindruck, dass viele es mit der Zeit genauso machen. Man ist immer in Eile um jede Minute auszunutzen. Dann gibt es auch die Situationen, in denen die Zeit bedeutungslos “dahinplätschert”, z.B. im Wartezimmer des Arztes.

Mein Eindruck ist, dass in beiden Situationen keine Rede von Genießen, Auskosten sein kann. Darum geht es jetzt nicht um Zeitspartipps, sondern um
Tipps zum Zeit genießen. Was rät uns Gott durch diese Bibelverse?

1. Tipp: Gott gibt dir für alles Zeit!

Prediger 3,1a : “Alles hat seine Zeit… “

Zuerst dachte ich bei diesem Satz daran, wie oft ich nicht genug Zeit hatte um alles an meinem Arbeitstag oder freien Tag zu erledigen. Da hatte ich bei Weitem nicht für alles Zeit.

Aber Gott gibt uns hier eine andere Perspektive! Er erinnert uns daran, dass er uns Zeit zur Verfügung stellt. Jeden Tag erhält jeder von uns 24 Stunden Lebenszeit. Und in diese Zeit dürfen wir alles hineinlegen, was wir möchten. Wir haben Zeit zum Schlafen, Essen, Arbeiten, Freizeit gestalten, uvm. Diese Stunden dürfen wir füllen, nutzen, auskosten, ja genießen. Sie sind ein Geschenk unseres Schöpfers.
Unsere Zeit, unser Leben dürfen wir bewusst gestalten. Darum sollten wir die Uhr und den Terminkalender nicht als unsere Gegner sehen, sondern als Hilfen um unsere Stunden mit dem wirklich Wichtigen zu füllen.

Heute klagen viele Menschen „Ich hab keine Zeit!“, obwohl mir bei einer Bergwerksbesichtigung erst wieder klar wurde, wieviel mehr Zeit wir heute haben als frühere Generationen. Denn da wurde berichtet, wie die Bergleute damals 14-16 Stunden pro Tag arbeiteten und der Sonntag ihr einziger freier Tag, ihr Ruhetag war. Im Vergleich gesehen haben wir also mehr freie Zeit zur Verfügung, aber trotzdem empfinden wir Zeitmangel.

Es gilt nicht, der Zeit nachzujagen, so nach dem Motto: „Wenn ich mal Zeit habe, dann kümmere ich mich um die wichtigen Dinge.“

Es gilt sich die Zeit zu nehmen! Nimm dir bewusst Zeit!
Plane deine Zeit. Setze dir Prioritäten.

Nur so wirst du deine Zeit wirklich genießen können, weil du dann weißt ich verbringe sie mit dem was mir wichtig ist.

Übrigens können wir schon in der Schöpfung sehen, dass Gott viel großzügiger mit Zeit ist, als wir es manchmal sind. Extra für den Menschen führt ER einen siebten Tag als Ruhetag ein, weil er weiß, dass wir Zeit zum Durchatmen und zur persönlichen Beziehung mit IHM brauchen und so nötig haben.

2. Tipp: Nutze den richtigen Zeitpunkt!

Pred. 3,1b „…und jedes Vorhaben unter dem Himmel hat seine Zeit:“

Für Zeit wird hier ein hebräisches Wort benutzt, welches den Gedanken der rechten oder geeigneten Zeit beinhaltet. Das Wort ist vergleichbar mit dem griechischen Wort „kairos“ im Neuen Testament, was auch für den richtigen oder günstigen Zeitpunkt steht.

Jeder von uns hat bestimmt viele Vorhaben, die er gern einmal umsetzen würde. Und Gott weist uns darauf hin, dass es für alles den richtigen Zeitpunkt gibt und daraus folgt, es gibt ebenso einen falschen Zeitpunkt. Ich meine damit nicht, dass es für alles in unserem Leben nur einen einzigen richtigen Moment gibt. Aber ich bin überzeugt, dass es für alles einen günstigen und einen ungünstigen Zeitpunkt gibt.
Ich wurde z.B. eines Abends kurzfristig angerufen, ob ich noch zu unseren Bibelschülern mit zum Grillen kommen möchte. Eigentlich hatte ich mir schon etwas anderes vorgenommen, aber ich sagte mir, dass die Gelegenheit günstig ist um Gemeinschaft mit den anderen zu haben, also bin ich noch hingefahren.

Man könnte es so verdeutlichen: Gott möchte, dass wir unsere Aktivitäten nicht nebeneinander, sondern hintereinander planen. Also nicht möglichst viel parallel erledigen, sondern sich am Moment erfreuen. Im Beispiel vom Grillen bedeutet das, erst ganz am Gartentisch dabei zu sein und danach erst am Schreibtisch. Denn wenn meine Gedanken am Schreibtisch sind, dann werde ich keine Gemeinschaft genießen können. Gerade durch die ständige Erreichbarkeit und die Möglichkeiten der Technik ist es oft sehr verlockend möglichst viel parallel zu machen.

Darum frag ich dich:
Für was ist gerade jetzt der richtige, ja vielleicht der perfekte Zeitpunkt?

Ein Mannschaftskapitän beim American Football brachte es gut auf den Punkt. Er erinnerte seine Mitspieler immer wieder: „One Play at a time.“ Das heißt übersetzt „Ein Spielzug nach dem anderen.“ Er wusste, dass sie verlieren würden, wenn sie im Kopf schon drei Schritte weiter wären. Sie mussten sich auf den Augenblick konzentrieren um zu gewinnen.

Jesus möchte dir helfen zu entscheiden, wofür jetzt der richtige Zeitpunkt ist.
Bei mir sind das z.B. meine Kinder. Denn ich bin mir bewusst, dass unsere Zeit begrenzt ist, da sie irgendwann ausziehen. Darum gilt es jetzt, Zeit zusammen zu verbringen. So gilt es also immer wieder abzuwägen, was jetzt dran ist und was später.

Lass dir von Jesus zeigen, wofür jetzt die perfekte Zeit ist, so musst du später nicht traurig sein, den Zeitpunkt verpasst zu haben!

3. Tipp: Jesus macht aus einem “Abgeplagt” ein “Erfüllt”!

Nach den 14 Gegenüberstellungen in den Versen 2 bis 8 folgt ein sehr menschliches, deprimierendes Fazit:

Pred. 3,9-10: “Was bleibt nun dem Schaffenden von dem, womit er sich abmüht?
Ich habe das mühselige Geschäft gesehen, das Gott den Menschenkindern gegeben hat, damit sie sich damit abplagen.”

Denn offensichtlich folgen ja auf die angenehmen Seiten des Lebens die Unangenehmen. Auf das Leben folgt das Sterben. Die Zeit rinnt dem Menschen durch die Finger. Woody Ellan sagte in einem Interview: „Ich habe alles gemacht, was ich machen wollte und trotzdem habe ich das Gefühl, ich hab mein Leben vermasselt.“
Geht es uns nicht auch manchmal so, dass wir unser Leben als mühselig empfinden? Wie sollen wir denn solche Zeiten genießen?

Der Lichtblick folgt in

Pred. 3,11: “Er hat alles vortrefflich gemacht zu seiner Zeit,…”

Er, Jesus, der HERR, macht es vortrefflich zu seiner Zeit. Selbst die augenscheinlich negativen Seiten des Lebens kann er zu etwas Positives werden lassen. Z.B. hat Weinen seine Zeit, doch gerade dann dürfen wir Jesu Trost erleben. Oder die Zeit des Hasses dürfen wir mit Jesu Hilfe überwinden.

Jesus macht den Unterschied. Ohne IHN wird es ein Abmühen und Abplagen sein. Aber mit Jesus wird unsere Zeit uns wirklich erfüllen und zufrieden machen.

Ich wünsche Dir, dass Du die Lebenszeit, die Gott Dir gibt, genießt.
Und immer wieder stehen bleibst und sagst: “Danke Jesus für diesen Augenblick!”

Verbringe mehr Zeit mit Jesus, dann hast Du mehr von Deiner Lebenszeit!